STAKEHOLDERDIALOG

Wesentlichkeit im Fokus

Wir haben uns für einen systematischen Managementprozess unter Einbezug fachkundiger Expertise entschieden, um für unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht eine solide Grundlage zu schaffen und unsere Corporate-Responsibility-Aktivitäten zu fördern.

Im Kontakt mit unseren Anspruchsgruppen

Als Stakeholder wurden im Rahmen des Prozesses verschiedene Anspruchsgruppen identifiziert, die für die Unternehmensgruppe Gegenbauer hohe Relevanz haben

Diese sind:

  • Auftraggeber
  • Beschäftigte
  • Betriebsrat
  • Gesellschafter
  • Interessenten
  • Vorstand

Basis des Dialogs mit unseren Anspruchsgruppen bildeten die Ergebnisse interner und externer Audits,  Erkenntnisse aus Kundenzufriedenheitsbefragungen sowie eine 2013 erstmals durchgeführte Mitarbeiterbefragung durch das Great-Place-to-Work-Institut. Darüber hinaus haben wir mit einer repräsentativen Auswahl unserer Stakeholder strukturierte Tiefeninterviews und gemeinsame Workshops durchgeführt. Aus der Schnittmenge der dabei gewonnen Erkenntnissen und Aussagen ist eine Wesentlichkeitsmatrix entstanden, die die gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeitsdimensionen aus den Perspektiven des Unternehmens und seiner Stakeholder bewertet. Als wesentlich und damit vorrangiger Gegenstand des Nachhaltigkeitsmanagements von Gegenbauer wurden die farbig hervorgehobenen Punkte eingestuft. 

Wesentlichkeitsmatrix