Leichter Beschäftigungsrückgang aufgrund der Corona-Pandemie

GRI 102-8: Informationen zu Mitarbeitenden
GRI 401: Beschäftigung

Managementansatz
GRI 103-1: Erläuterung des wesentlichen Themas und seiner Abgrenzung
GRI 103-2: Der Managementansatz und seine Bestandteile
GRI 103-3: Beurteilung des Managementansatzes

Die Zahl der jahresdurchschnittlich bei Gegenbauer beschäftigten Menschen sank infolge der Covid-19-Pandemie gegenüber dem Vorjahr erneut leicht auf 17.838 Beschäftigte, dies entspricht einem Rückgang um 1,1 Prozent. Während im Infrastrukturellen Facility Management die Zahl der Arbeitsplätze auf stabilem Niveau verblieb, gab es im Unternehmensbereich Integriertes Facility Management einen Beschäftigungsrückgang um rund 250 Stellen (-5,7 Prozent). Im Bereich Shared Corporate Services nahm die Beschäftigung dagegen leicht zu. Auf das Instrument der Kurzarbeit im operativen Geschäft musste 2021 nur sehr punktuell zurückgegriffen werden, betriebsbedingte Kündigungen ließen sich erfreulicherweise vollständig vermeiden.

 

 

Neu definierte Arbeitswelt

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Von den Lockdown-Maßnahmen und deren wirtschaftlichen Auswirkungen waren auch die Mitarbeitenden der Unternehmensgruppe Gegenbauer in vielerlei Hinsicht betroffen. Sowohl positiv im Hinblick auf einen stärkeren Zusammenhalt und die Erweiterung der digitalen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit als auch negativ durch viele notwendige Prozessanpassungen. Die Aufgabe, Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten und zeitgleich die Geschäftsprozesse aufrecht zu erhalten, wurde erfolgreich gemeistert.

Um Kontakte am Arbeitsplatz zu begrenzen, bestand kurzfristig die Anforderung, in vielen Bereichen mobiles Arbeiten zu ermöglichen. Dabei waren besonders die Bereiche IT und Personalmanagement gefordert, die zügig mit der Bereitstellung von technischen Geräten und Software-Lösungen einerseits und Schulungsangeboten und einer angepassten Zeiterfassung andererseits auf die neue Situation reagierten. Die Notwendigkeit zum mobilen Arbeiten kann in jederlei Hinsicht als Beschleuniger der digitalen Prozesse innerhalb der Gruppe gewertet werden. Beim mobilen Arbeiten wurde genauso professionell mit der neuen Situation umgegangen, wie bei den vielen Mitarbeitenden in den Objekten unserer Auftraggeber, die den Betrieb vor Ort mit erhöhten Hygienemaßnahmen aufrechterhielten. Ein besonderes Augenmerk lag darauf, den Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit von Arbeit und Kinderbetreuung bzw. weiteren familiären Verpflichtungen flexibel und unbürokratisch zur Seite zu stehen. Der Unternehmensgruppe Gegenbauer ist es gelungen, für ihre Auftraggeber stabile Geschäftsprozesse zu gewährleisten und weiterhin als zuverlässiger Partner da zu sein.

Für die Zukunft gerüstet

Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden war auch im Corona-Jahr 2021 weiterhin vorhanden. Deshalb wurden für Einstellungsprozesse verstärkt digitale Prozesse genutzt. Alle Standorte wurden bei Einstellungsverfahren digital durch das Personalmanagement unterstützt. Qualifizierte neue Mitarbeitende zu finden und langfristig zu binden ist für Arbeitgeber eine herausfordernde Aufgabe. Fachkräftemangel, regionale Standort-Nachteile und Corona-Verunsicherung auf dem Arbeitsmarkt machen diese Aufgabe auch für Gegenbauer nicht leichter. Um als Unternehmen für die Aufgaben der Zukunft gut gerüstet zu sein, ist eine starke und authentische Arbeitgebermarke wichtig. Eine Unternehmenskultur, die durch Wertschätzung und ein starkes Gemeinschaftsgefühl basiert, stellt hierfür unsere Basis dar. Die Entwicklung einer solchen Marke für unsere Gruppe wurde bereits vor einigen Jahren angestoßen und 2021, ungeachtet der bestehenden Einschränkungen, erfolgreich fortgeführt.

GRI 401-1: Kennzahlen Mitarbeitende

GRI 401-2: Betriebliche Leistungen, die nur vollzeitbeschäftigten Angestellten, nicht aber Zeitarbeitnehmern oder teilzeitbeschäftigten Angestellten angeboten werden

In der Unternehmensgruppe Gegenbauer erhalten Teilzeitbeschäftigte die gleichen betrieblichen Leistungen wie Vollzeitbeschäftigte. Mitarbeiter mit geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen und Zeitarbeitnehmer haben nicht auf alle betriebliche Leistungen Anspruch, so stehen ihnen beispielsweise keine Zuschüsse zur Betrieblichen Altersvorsorge sowie bestimmte Mobilitätsangebote zu.

GRI 401-3: Elternzeit

Gegenbauer unterstützt seine Mitarbeitenden in allen Lebensphasen und strebt für alle die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie an. Um den Wiedereinstieg in den Beruf zu erleichtern, wurden in den letzten Jahren verstärkt Elternzeitangebote unterbreitet und genutzt. Erfreulich ist insbesondere, dass diese Angebote mittlerweile auch verstärkt von Vätern in Anspruch genommen werden.

Im Zusammenhang mit dem Auftreten der Corona-Pandemie wurden kurzfristig und flexibel Möglichkeiten geschaffen, um Kinder im Bedarfsfall mit zur Arbeit nehmen können. So war es möglich, dass unsere Beschäftigten ihrer Tätigkeit wie gewohnt nachgehen und gleichzeitig das eigene Kind beaufsichtigen konnten. Kita-Zuschüsse werden individuell gewährt.

Auch die Unterstützung in Pflegesituationen gewinnt zunehmend an Bedeutung. So ist zum Beispiel sichergestellt, dass – soweit dringende betriebliche Gründe dem nicht entgegenstehen – Beschäftigte nach Beendigung der Pflege- und Familienpflegezeit wieder an ihrem ursprünglichen Arbeitsplatz eingesetzt werden.

Insbesondere während der Corona-Pandemie kam der Ermöglichung von mobilem Arbeiten eine stärkere Bedeutung zu, auch wenn, dem Charakter unserer Dienstleistungen geschuldet, diese Option nur einem Teil unserer Beschäftigten zugänglich ist. Durch die kurzfristige Ausweitung von VPN-Zugängen konnten mehrere Hundert Mitarbeitende ihren Arbeitsort flexibilisieren und damit Übertragungs- und Ansteckungsrisiken erheblich reduzieren, was sich auch positiv in der vergleichsweise geringen Zahl der an Covid-19-Erkrankten widerspiegelte.