Respektvoll und auf Augenhöhe zusammenarbeiten

GRI 406: Diskriminierungsfreiheit

Management-Ansatz
GRI 103-1: Erläuterung des wesentlichen Themas und seiner Abgrenzung
GRI 103-2: Der Managementansatz und seine Bestandteile
GRI 103-3: Beurteilung des Managementansatzes

Bei Gegenbauer wird Diskriminierung in keiner Form, sei es aufgrund von Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht oder geschlechtlicher Identität, Religion und Weltanschauung sowie sexueller Orientierung und Identität, toleriert. Bereits seit vielen Jahren positionieren wir uns mit unserer Verhaltensrichtlinie sowie einer im Jahr 2009 abgeschlossenen Gesamtbetriebsvereinbarung und einer entsprechenden Mitarbeiterinformation, die Bestandteil der Einstellungsunterlagen ist, klar gegen derartiges Verhalten. Alle Mitarbeitenden sind dazu angehalten, Diskriminierungen oder Verstöße gegen andere in der Verhaltensrichtlinie festgehaltene Grundsätze zu melden. Als vertrauliche Ansprechpartner stehen, je nach Gegenstand der Beschwerde, entweder das Compliance-Komitee, eine AGG-Hotline oder der Betriebsrat zur Verfügung. Die Informationen zur Erreichbarkeit werden regelmäßig intern kommuniziert und stehen auch online zur Verfügung. Sofern sich nach interner Bewertung schwerwiegende Verdachtsfälle bestätigen, wird die Unternehmensleitung unverzüglich informiert.

Des Weiteren schulen wir unsere Beschäftigten, u.a. mit Trainings zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, Wertschätzung, Anerkennung und Respekt, Führung für altersgemischte Teams oder zur Konfliktbewältigung.

GRI 406-1: Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen

Im Berichtsjahr 2021 ist dem Compliance-Komitee kein Diskriminierungsfall bei Gegenbauer gemeldet worden.